Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: das Fertighaus steigt immer mehr in der Gunst von Bauherren, die Nachhaltigkeit, Qualität und eine gute Erfahrung beim Hausbau-Erlebnis suchen. Die Baugenehmigungszahlen fürs Holz-Fertighaus wachsen auch 2021 weiter: Bereits von Januar bis April 2021 stieg die Kurve nochmals nach dem Rekord des Vorjahresvergleichszeitraums an und weist laut Angaben des statistischen Bundesamts 9.183 Baugenehmigungen auf Einfamilienhäuser bzw. Zweifamilienhäuser in Fertigbauweise aus. Das entspricht in konkreten Objekten 1.680 Fertighäusern. Ein Plus von 22,4 Prozent zum gleichen Vorjahreszeitraum. Hinter den eindrucksvollen Zahlen steht zudem der Mehrwert für die Baufamilien, die sich mit einem Holz-Fertighaus sicher und selbstbestimmt den Traum vom eigenen Zuhause erfüllen!

Trend zum Holz-Fertighaus hält an


Ob die Zahlen wegen Corona steigen oder weil Experten einen Anstieg der nach wie vor günstigen Bau-Finanzierungen prognostizieren, wissen auch wir bei Bien-Zenker nicht. Doch wir sind uns sicher, dass es immer eine gute Entscheidung ist, den Weg ins eigene Zuhause zu gehen. Und wenn von den insgesamt 40.910 neu genehmigten Ein- und Zweifamilienhäusern des ersten Tertials 2021 22,4 Prozent Marktanteil auf 
Holz-Fertighäuser entfallen, freut uns das umso mehr.

Holzmarkt unter Druck – was bedeutet das für private Bauvorhaben?

Die Zeitungen sind voll davon: Lieferengpässe bei Elektronikbauteilen und auch 
Holz sind durch Faktoren wie den Borkenkäfer in Kanada, die starke Nachfrage 
von erwachenden Riesen wie China und pandemiebedingte Erschütterungen 
gewohnter Lieferketten in aller Munde. Doch die Fertigbau-Branche steht 
vergleichsweise gut da. Bei Bien-Zenker zahlt sich aus, dass stark auf 
Regionalität und persönliche Lieferbeziehungen gesetzt wird. Das zahlt sich jetzt aus, sodass die Versorgung zumeist gesichert ist. Qualität und Ausführung sind also weiterhin gewohnt hoch. Das Bien-Zenker Werk im hessischen Schlüchtern läuft unter Volllast. Bei Bedarf werden zusätzliche Schichten für eine zügige Abwicklung aller Aufträge gefahren.

Starke Nachfrage nach Holz-Fertighaus fördert Innovationen

Weiteres Plus des Fertighaus-Baubooms: Wo starke Nachfrage herrscht, kommen Investitionen und Innovationen für bessere Holz-Fertighäuser noch schneller voran. Damit sorgen industriell vorgefertigt Häuser dafür, dass die Energieeffizienz weiter verbessert werden kann, Ressourcen geschont und die CO2-Bilanz weiter gesenkt wird. Laut einer Umfrage des Bundes Deutscher Fertigbau e.V. sind heute schon vier von fünf neu gebauten Fertighäusern klimaneutral gemäß der Definition im Klimaschutzgesetz – auch Bien-Zenker trägt hier mit seinem hohen Baustandard nach DGNB in Gold entscheidend bei. Gerne informieren wir Sie, Ihre erfahrenen, IHK-zertifizierten und freundlichen Bau-Berater sind kompetent für Sie da!