Ist ein Fertighaus umweltfreundlich? Bien-Zenker antwortet

Um diese Frage ganzheitlich zu beantworten, muss der gesamte Lebenszyklus beim Bauen betrachtet werden. Denn erst dann wird klar, welche Öko-Bilanz wirklich auf dem Zettel steht. Da schneidet jedes Bien-Zenker Haus durch seine Holzständerbauweise schon sehr gut ab:

  • natürliches, nachwachsendes Baumaterial aus wiederaufgeforsteten Kulturen
  • präzise Fertigung im Werk mit wenig Abfall unter optimalen Bedingungen
  • energieeffiziente Heizungstechnik unter Einbindung erneuerbarer Energie wie z.B. Photovoltaik
  • Einbindung von E-Mobilität in die Haustechnik
  • hohe Recycelbarkeit am Ende des Lebenszyklus'

... um nur ein paar Aspekte für Kreislaufwirtschaft, Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit zu nennen, die das Fertighaus bietet.

Bien-Zenker geht weiter, als der Gesetzgeber fordert

Aktuell betrachtet die staatlichen Förderung von Gebäuden mit dem Gebäude-
Energie-Gesetz (GEG) lediglich die Nutzungsphase von Gebäuden. 
Bien-Zenker setzt sich hier für höhere Standards ein. Dafür sind wir als Mitglied 
im Bundesverband Deutscher Fertigbau auch dem Bündnis für mehr 
Klimaschutz im Bausektor beigetreten. Unser Verband, der BDF, will im 
Schulterschluss mit Akteuren wie WWF, NABU und dem Bund Deutscher 
Architekten nach immer nachhaltigeren Bau-Lösungen streben, weil wir 
gemeinsam mehr bewegen können! Fragen Sie unsere Bau-Berater auch 
nach dem Aspekt Klimaschutz beim Fertighaus – die Zukunft beginnt jetzt!