Es ist vollbracht: Das neue Musterhaus Dresden wurde vor kurzem eröffnet – und das Modell davon war rechtzeitig fertig. Dieses war Gegenstand des Azubi-Projekts „Modellbau“, an dem angehenden Bauzeichnerinnen und Bauzeichner bei Bien-Zenker erfolgreich teilgenommen haben. 



Höchst Anspruchsvoll

Leonie Schäfer, Meike Pevestorf, Aisha Valuala, Simon Schöppner, Marcel Hohmann und Hanna Maly heißen die Nachwuchsbauzeichner, die das Musterhaus millimetergenau nachgebaut haben. Eine höchst anspruchsvolle Tätigkeit, bei der viel Sorgfalt nötig ist. Wie in unserem Zwischenbericht beschrieben, war das Projekt im April gestartet.



CONCEPT-M Musterhaus Dresden

Das große Vorbild des Modells trägt den vollen Namen „CONCEPT-M Musterhaus Dresden“ und misst 195 Quadratmeter Wohnfläche. Das Modell weist den Maßstab 1:25 auf, was bedeutet, dass zehn Meter in der Realität 40 Zentimetern in klein entsprechen.



Super Leistung

Chefarchitekt Heiko Müller, der das Dresdener Musterhaus entworfen hat, und Matthias Kauck, Leiter der Produktentwicklung, haben die Azubis betreut – und sind stolz auf die jungen Leute, die ihre Sache wirklich super gemacht haben. Alles an dem Modell entspricht dem echten Vorbild bis ins letzte Detail. Fast. Denn ganz bewusst wurde eine gravierende Änderung vorgenommen.

 

Dauerhaftes Lernen

Matthias Kauck beschreibt diese: „Auch umgesetzt ist jetzt die Darstellung der Schichtverläufe der Wand an einer Hausecke beziehungsweise die komplett verkleidete Wand an einer anderen Hausecke.“ Dass man die Wand zum Teil offen ließ, hat didaktische Gründe. Denn auf diese Weise können auch andere Azubis dauerhaft den genauen Aufbau samt Materialmix erkennen. Ein ausgezeichneter Lerneffekt.