Sind Sie auch schon auf den Geschmack gekommen? Der Griff geht bei vielen am Morgen nicht mehr zum Kaffee, sondern immer häufiger zum Tee. Nicht die Briten, Chinesen, Inder oder Japaner sind Weltmeister im Tee trinken, sondern wir Deutschen. Genaugenommen die Ostfriesen mit einem Pro-Kopf-Konsum von jährlich rund 300 Litern. Der deutsche Teeverband freut sich über eine positive Entwicklung in den vergangenen Jahren und betont, dass Tee mehr denn je Wertschätzung erfährt und Teil des hippen Lifestyles geworden sei. Unzählige Sorten, im Beutel oder lose und für unterschiedlichste Ansprüche. Von wegen nur Wasser mit Geschmack! Was das Getränk so beliebt macht und wie auch Sie den Genuss voll auskosten können, erfahren Sie hier.

 

5 Gründe für das In-Getränk

Kicking
Es ist der Trink-Trend 2018. Und dabei wird nun vermehrt zu Tee gegriffen. Um den langen und oft stressigen Alltag mit ausreichend Energie zu überstehen, brauchen wir vermehrt kleine Helfer, die uns mit dem nötigen Kick zwischendurch versorgen. Die Rede ist von Koffein-Shots. Wer lieber zu Kaffee greift, hat zwar relativ schnell einen kleinen Energieschub, doch hält dieser nicht sehr lange an. Anders verhält es sich beim Tee. Hier wird das Koffein gebunden aufgenommen und gelangt viel später ins Blut, was den Kick zwar zeitlich verzögert aber ihn mit bis zu zwei Stunden ziemlich in die Länge zieht.

Abnehmhilfe
Wussten Sie schon, dass Tee Ihnen beim Verlieren überflüssiger Pfunde helfen kann? Gemeint ist hier nicht die Tatsache, dass Tee minimal bis gar keine Kalorien enthält, sofern er ungesüßt zu sich genommen wird. Tee kann darüber hinaus aktiv den Energieverbrauch und damit auch die Fettverbrennung ankurbeln, wie Studien beweisen. Insbesondere wenn der Tee kalt verzehrt wird, tritt der Effekt auf. Geeignet sind hierfür vor allem Kräutertees.

Gesundmacher
Schon im frühen China wurde dem Tee eine heilende Wirkung zugesprochen. Bis heute wird auch bei uns Tee zur Verbesserung des Wohlbefindens eingesetzt, beispielsweise bei einer Erkältung oder unterstützend bei einer Entgiftungskur. Kräutertees haben nicht nur einen Detox-Effekt, sondern können auch verdauungsfördernd, schmerzlindernd, antibakteriell, entwässernd oder schleimlösend wirken. Sogar das Risiko für Krebs, Bluthochdruck, Demenz und Herz-Kreislauferkrankungen soll durch das Teetrinken vermindert werden, wofür enthaltene Gerbstoffe und verschiedene sekundäre Pflanzenstoffe eine wichtige Rolle spielen.

Für jeden was dabei
Anders als beispielsweise beim Kaffee, können Tees absolut unterschiedliche Geschmacksrichtungen aufweisen. Von herb bis süß, erfrischend bis wärmend, dezent bis kräftig – Für jeden ist etwas dabei. Seit kurzem gibt es zudem eine neue Komposition, die sich vielleicht zu einem Trend mausern könnte: Gemüse im Tee. So verwenden manche Hersteller bereits Rote Beete, Karotten oder Spinat als Zusatz in Tees.

Allrounder in der Küche
Sogar Gourmetküchen schwören auf die Verwendung von Tee. Nicht nur als Getränk ist es beliebt und kann aufgrund seiner Komplexität an Aromen durchaus zu verschiedenen Gängen, wie wir es von Wein kennen, serviert werden. Auch beim Kochen selbst verleiht das aromatisierte Wässerchen den Gerichten eine feine Note. Lachs lässt sich beispielsweise ideal in Jasmintee beizen und der aus Japan stammende Grüntee Matcha wird als feines Pulver vermahlen darüber hinaus als Gewürz benutzt und sorgt für herbe Aromen. 

 

Quellen:
www.heilpraxis.net
www.bunte.de
www.teeverband.de
www.apotheken-umschau.de
www.gesundheit.de

Bildquelle: istock.com | Sasha_Suzi