World Green Building Week 2020 #ActOnClimate

Ist es möglich, wirklich nachhaltig zu bauen? In unseren Häusern trifft höchste Qualität auf maximale Nachhaltigkeit. Damit Sie sich auf dieses Versprechen verlassen können, laufen hinter den Kulissen von Bien-Zenker eine ganze Reihe von Prozessen. Diese beginnen, lange bevor das Haus im Werk entsteht. Sie beginnen schon im Wald, wo unser wichtigster Rohstoff wächst. Aber überzeugen Sie sich selbst. Finden Sie heraus, wie Sie sich mit Ihrem Bien-Zenker Haus für eine klimaschonendere Zukunft einsetzen: #ActOnClimate!

Kunden haben selten die Möglichkeit, selbst zu prüfen, ob Hersteller ihre Versprechen wirklich halten. Wir machen Ihnen keine leeren Versprechen. Wir fragen Sie einfach, wie Sie leben möchten. Wie nachhaltig wollen Sie Ihr Leben gestalten? Und wir handeln danach: Wir stellen für Sie sicher, dass nur hochwertiges Material auf unseren Baustellen zum Einsatz kommt. Die Herkunft der Ausgangsstoffe und die Güte der verbauten Teile prüfen wir gewissenhaft nach. Denn dabei vertrauen wir nicht nur auf die Angaben des Lieferscheins, sondern kontrollieren auch Beschaffenheit und Zertifizierung. Wir verwenden ausschließlich Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft. So können Baufamilien sicher sein, dass Bien-Zenker ausschließlich wohngesunde Materialien und Bauteile von Qualitätsanbietern für den Hausbau nutzt. Um das zu gewährleisten, haben sich bei Bien-Zenker umfangreiche Prozesse etabliert.


Hochwertige Rohstoffe für perfekte Häuser 

In unserer Fertigung wird jede Hauswand einzeln von der Qualitätssicherung abgenommen. Ohne umfassende Qualitätsprüfung verlässt kein Teil Ihres Fertighauses unser Werk. Das beginnt bei der Überprüfung der Materialherkunft und endet nicht beim Bezug des Hauses. Bien-Zenker übernimmt Verantwortung für den gesamten Lebenszyklus Ihres Hauses. Besonders bei der Beschaffung von Baumaterialien und Teilen, die wir nicht selbst herstellen, spielt die Qualitätssicherung eine entscheidende Rolle, um unsere Qualitäts- und Nachhaltigkeitsversprechen halten zu können.

Mit eigenen Audits sichern wir bei besonders wichtigen Lieferanten die Qualität der angelieferten Ware. Unsere Mitarbeiter aus dem Einkauf oder der Qualitätssicherung besuchen die Betriebe direkt, um vor Ort Herstellungsprozesse, Arbeitsbedingungen sowie die Lieferwege zu begutachten. Auch Zulieferer, die nicht Teil unseres formellen Audits sind, werden regelmäßig von unseren Mitarbeitern besucht. Nicht nur, um die Lieferkette transparent nachzuvollziehen, sondern um mit eigenen Augen zu sehen, dass unsere Standards auch dort gepflegt werden. Wir betrachten vor Ort die Prozesse, identifizieren Verbesserungsmöglichkeiten und arbeiten so gemeinsam mit unseren Lieferanten an der maximalen Qualität für unsere Kunden. Diese Besuche führen uns in die Holzfabrik, ins Sägewerk und nicht selten auch in den Wald, wo der Rohstoff für unsere Häuser wächst.

Unsere Lieferanten wählen wir mit größter Sorgfalt: Nicht nur Produkteigenschaften und wirtschaftliche Aspekte müssen passen. Wir achten darauf, dass unsere Partner ein ähnliches Qualitäts- und Werteverständnis leben wie wir. Für uns ist das die Grundlage langfristig nachhaltiger Beziehungen. Selbiges gilt für die Handwerker, die auf unseren Baustellen im Einsatz sind. Wichtigste Voraussetzung bleibt selbstverständlich die fachliche Qualifikation, doch ein Meisterbrief alleine reicht da nicht. Wir stellen die Handwerker auf die Probe: Wer Bien-Zenker auf der Baustelle vertritt, hat vorher ein Testprojekt unseren Qualitätsvorstellungen entsprechend gemeistert. 

Wir arbeiten fortlaufend daran, unseren Service zu verbessern, und wollen auch, dass alle, die mit uns arbeiten, sich wohlfühlen. Daher erhalten sie von uns auch faire Löhne für faire Arbeitszeiten. So stellen wir sicher, dass Ihr Traumhaus nach Ihren und unseren Qualitätsansprüchen entsteht. Und weil sich das bewährt hat, arbeiten wir mit vielen unserer Lieferanten und Partner schon lange Jahre erfolgreich zusammen. Alle Seiten profitieren von den Impulsen, die wir uns gegenseitig zur Optimierung der Prozesse geben. 

Anhaltender Erfolg mit langjährigen Partnern

Unser Qualitätsanspruch gilt natürlich auch bei der Einführung neuer Materialien oder Bauteile. Dieser Prozess folgt einem festgeschriebenen Ablauf, der sich über viele Jahre bewährt hat: Unsere Mitarbeiter in der Einkaufsabteilung bereiten den Materialumstellungsprozess vor und führen ihn leitend aus. Dazu aggregieren sie die relevanten Daten beim Lieferanten. Dabei wird alles genau unter die Lupe genommen: von den verwendeten Materialien über die Herstellungsprozesse, die Produkteigenschaften und deren Beschaffenheit bis hin zu vorhandenen Siegeln und Zertifikaten wie dem Blauen Engel oder dem PEFC-Zertifikat.

Zertifizierte Qualität: Wir sind Mitglied in einer ganzen Reihe von Qualitätsgemeinschaften

Alle gesammelten Informationen prüfen dann die jeweiligen Fachabteilungen, wie Haustechnik oder Statik. Für eine Einführung sind aber auch die Freigabe der Bauphysik und eine Prüfung der Nachhaltigkeit durch die DGNB-Abteilung erforderlich. Denn nur wenn wir in allen Bereichen die Kriterien für die Serienzertifizierung einhalten, erhalten wir von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V. auch weiterhin den „Gold“-Status für jedes unserer Häuser. Das Qualitätsmanagement prüft darüber hinaus auf Gefahrenstoffe und die Verarbeitungsqualität. Sind alle Prüfungen erfolgreich, kann das Bauteil oder Material auch zum Einsatz kommen.

 

Qualitätskontrolle bei jeder Änderung  

Unsere Lieferanten haben sich vertraglich verpflichtet, uns über alle Änderungen am Produkt, an den Inhaltsstoffen oder bei der Konstruktion zu informieren. Diese prüfen wir dann minutiös, um sicherzustellen, dass das Produkt weiterhin unseren hohen Qualitätsanforderungen genügt. Entspricht ein Produkt nach den Änderungen nicht mehr den Anforderungen oder erfüllt die DGNB-Kriterien nicht, setzen wir es auch nicht mehr ein.

Erst nach bestandener Kontrolle kommt das Material im Werk zum Einsatz

Hat das Produkt oder das Material den Prozess bis zur Freigabe erfolgreich durchlaufen, kommt es als Ware in unser Hausbauwerk. Dort wird jede Lieferung zuerst in der Wareneingangsprüfung penibel auf ihre Qualität geprüft und nach festgeschriebenen Prozessen dokumentiert. So ist auch im Nachhinein jederzeit nachvollziehbar, welche Produkte wann geliefert wurden. Besonders aber prüfen die Mitarbeiter Lieferungen, die genau dem entsprechen sollten, was im Materialumstellungsprozess freigegeben wurde. Genügt ein Produkt bei eingehender Prüfung nicht unseren Qualitätskriterien oder fehlt die Zertifizierung, wie beispielsweise bei einer Holzlieferung der PEFC-Nachweis, wird die Ware sofort gesperrt.

 

Für Sie haben wir den Gold-Standard eingeführt 

Schon lange bevor wir die DGNB-Zertifizierung für unsere Häuser erhalten haben, bezogen wir fast all unser Holz von zertifiziert nachhaltigen Lieferanten. Die meisten weisen die international anerkannte PEFC-Zertifizierung nach. Das dokumentieren unsere Mitarbeiter bei jedem Wareneingang. Diese Vorgehensweise wurde im Zuge der DGNB-Zertifizierung 2018 geprüft und bestätigt. Für die Zertifizierung schreibt die DGNB die Nutzung von 80 % nachhaltigem Holz vor. Diese Vorgabe konnten wir bereits vor Zertifizierung übertreffen: Unsere Quote lag schon 2017 bei 89 Prozent.

 

Baufamilien können dank unserer umfangreichen Maßnahmen zur Qualitätskontrolle darauf vertrauen, ihr Bien-Zenker Haus in der Qualität zu erhalten, die sie erwarten. Dazu gehört auch, dass ihr Haus so nachhaltig ist, wie sie es sich wünschen. Wir haben Nachhaltigkeit zum Teil unserer Philosophie gemacht: Bis hin zur Arbeitskleidung unserer Mitarbeiter und dem Kaffee, den wir Ihnen in unseren Musterhäusern anbieten, prüfen wir die gesamte Lieferkette.