Logo
Burgermenu
Schließen

Bien-Zenker auf einen Blick

Dreigeschossiges Doppelhaus

Es gibt gute Argumente, die für ein Doppelhaus sprechen. Zumal, wenn es um einen attraktiven Entwurf von heute geht: Mit drei Geschossen, einer urbanen Architektur und Anleihen bei Bauhaus & Co.

Es gibt gute Argumente, die für ein Doppelhaus sprechen. Zumal, wenn es um einen attraktiven Entwurf von heute geht: Mit drei Geschossen, einer urbanen Architektur und Anleihen bei Bauhaus & Co.

Das Doppelhaus ist eine klare Angelegenheit für Rechner. Lohnt sich die Mehrinvestition, wie sieht es mit der Rendite aus, Fremdvermietung oder bauen mit Partner/Familie usw? Fragen, die es vorab zu klären gilt. Ist Klarheit geschaffen, so kann man an die Planung gehen. Hierbei wird schnell klar, dass es neben den klassischen Lösungen auch aktuellere Konzepte gibt. Unter der Bezeichnung „Celebration 131“ bietet Bien-Zenker eine XL-Variante mit drei Geschossen an. Mit unterschiedlichen Dachvarianten und Wohnflächen zwischen 170 und 180 m². Wem dies zu üppig ist: Lieferbar ist außerdem noch eine 110er-Ausführung (zwei oder drei Geschosse) mit 110 bzw. 155 m².

Drei Geschosse in vorgefertigter Holzständerkonstruktion – auch im heutigen Fertigbau nicht gerade alltäglich. Hier mit Flachdach, was ganz gut zum kubischen Baukörper passt, der mit einer Attika und der Dachterrasse mit Pergola die Nähe zum Bauhaus nicht leugnen kann. Durch eine differenzierte Farbgestaltung werden Einzelteile des Gebäudes optisch betont, beispielsweise der Wintergarten-Erker mit Balkon oder die dritte Ebene.

Schmal und tief präsentiert sich die Doppelhaushälfte. Damit sind die Weichen gestellt für eine bewährte Raumaufteilung: Wohnbereich im Erdgeschoss, Kinder- und Elterntrakt getrennt auf den verbleibenden Ebenen. Kompakt geht es im Eingangsbereich zu, der Haustechnikraum macht deutlich, dass auf den Keller verzichtet werden kann. Wie bei Bien-Zenker üblich: Standard ist eine Gas-Brennwert-Heizung mit kontrollierter Wohnraum Be- und Entlüftung, diverse Upgrades ermöglichen hochwirkungsvolle Technik-Konzepte, in Einklang mit einem Baukasten-System in Richtung förderfähige KfW-Effizienzhäuser. Die Baufamilie kann somit heute bereits die Weichen stellen für ihre künftigen Energiekosten. Bedingt durch seinen hohen Glasanteil kommt dem Erker Wintergarten-Charakter zu, mit einer Terrassenpergola ergibt sich hier eine Lösung aus einem Guss.

Die zweite Ebene ist dem Nachwuchs vorbehalten. Zwei üppig geschnittene Kinderzimmer, ein Arbeits-/Gästezimmer mit Balkon, ein voll eingerichtetes Bad –¬ Platzmangel ist hier wahrlich nicht angesagt. Was übrigens auch für das dritte Geschoss gilt. Das Reich der Eltern fällt fast schon luxuriös aus, Platz gibt es reichlich. Da könnte man sogar noch eine Sauna unterbringen. Erlebnis-Charakter kann man der Dachterrasse bestätigen. Ein schönes Plätzchen zum Genießen von Sonnenuntergang oder der ersten Sonnenstrahlen am Morgen.

Das Doppelhaus musste in der Vergangenheit immer wieder mit einem recht biederen Image leben. Mit diesem Vorschlag beweist der Hausanbieter aus dem hessischen Schlüchtern eindrucksvoll, dass es auch anders geht. Ein schicker und hochaktueller Entwurf, bei dem es an nichts fehlt, der den Vergleich mit einem freistehenden Haus nicht scheuen muss.