Logo
Burgermenu
Schließen

Bien-Zenker auf einen Blick

Ein Haus mit 4 Gesichtern: Architektur im Zeichen der Zeit

Zeitgemäße Architektur und zukunftsweisende Haustechnik prägen den Charakter des Einfamilienhaus-Entwurfs „Concept-M“.

Zeitgemäße Architektur und zukunftsweisende Haustechnik prägen den Charakter des Einfamilienhaus-Entwurfs „Concept-M“. Allerdings zeigen die Gestaltungslinien ganz unterschiedliche Gesichter. Motto: Das Passende für jeden Geschmack!

Auch in der Architektur lässt sich das Rad nicht komplett neu erfinden. Dennoch bieten heutige Bautechnik und die Vielfalt konstruktiver Möglichkeiten doch die Möglichkeit ganz individueller Gestaltungen. Am Beispiel der oben genannten Entwurfsreihe lässt sich exemplarisch aufzeigen, was alles machbar ist. Und das sogar innerhalb eines recht eng gehaltenen Gestaltungsspielraums. Wir haben viermal Einfamilienhaus, viermal Rechteck- Baukörper und viermal Satteldach. Dennoch sind vier verschiedene Stile darstellbar.

Typisch Einfamilienhaus
Die Variante „Ambiente“ spricht eine für den Einfamilienhausbau der letzten Jahrzehnte typische Formensprache. Bereichert wird diese durch aktuelle Details wie das hoch angeordnete, über Eck gezogene Küchenfenster. Darüber schützt ein Satteldach oberhalb der 30-Grad- Neigung mit rundum weitem Überstand die Fassaden und bildet als harmonische Abschleppung den Carport. Angesetzt ist ein Erker mit bodentiefen Fenstern, darüber die Loggia mit Quergiebel- Bedachung. Eine Architektur, die viele Bauherren glücklich macht und – mehr oder weniger stark modifiziert – zu Recht entsprechend häufig in Neubaugebieten zu finden ist.

Bauhaus grüßt
Für modern interpretiertes, klassisches Design steht die Architekturlinie „Modern- Classic“. Auszumachen sind unter anderem Bauhaus-Elemente wie der selbstbewusst im Haupthaus stehende, weitgehend verglaste Kubus sowie die windabweisende, regensiche Eingangsüberdachung. Form follows function! In hoher Eigenständigkeit, stilsicher verbunden, die moderne Einfamilienhausarchitektur gleichwohl nicht verleugnend.

Die Sprache des Formalen
Eine ganz andere formale Sprache spricht die Gestaltungslinie „Design“. Nomen est omen, könnte man sagen. Wie aus einem Guss präsentiert sich dieses Objekt mit hohem Kniestock, flach geneigtem Dach und dem konsequenten Verzicht auf Überstände sowohl am Trauf wie auch auf den Giebelseiten. Dieses Eigenheim steht für eine zukunftsweisende Interpretation des Satteldachhauses.
Selbst die gradlinig „durchgezogenen“ Additive wie die Pergola aus sogenannten Luftbalken, die auf die Fassade aufgesetzten Fensterlaibungen und die Eingangsüberdachung mit Fortsetzung als Carport wirken schnörkellos. Unterstrichen wird das alles durch die überwiegend weiße „Farbe“ mit nur einem komplementären Akzentton.
Fazit: Klarheit in der Formensprache, mit innovativen Accessoires.

Ökologisches Ausrufezeichen
Klar ist auch die Aussage dieser Architekturlinie. „Nature“ ist das moderne Bekenntnis zur Natur. Mit seiner puristischen Holzfassade repräsentiert es eine ganze gesellschaftliche Bewegung unserer Zeit: die Entdeckung der Ökologie. Wie kein anderes Material steht der nachwachsende Roh- und Baustoff Holz für natürliches, wohngesundes Bauen. Das ist es, was dieses Haus in aller Konsequenz demonstriert. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Damit schließt sich der architektonische Kreis des Einfamilienhausbaus vom frühen 20. bis zum beginnenden 21. Jahrhundert. Als Mies van der Rohe für den deutschen Pavillon auf der Weltausstellung in Barcelona 1929 den kubischen „Ur-Bungalow“ entwarf, war dieser ein Ausdruck für die Gedanken und neuen Ansätze der Zeit. Das Öko-Haus mit Holzfassade setzt ein Zeichen unserer Zeit.