Wir Menschen bereiten uns jetzt im Herbst auf den Winter vor, planen Traumhäuser, definieren Wohnwünsche, machen uns Gedanken über Energieeffizienz und Umweltverträglichkeit. Und die Bienen? Tun dasselbe. Im August und September sind die Königinnen der Bien-Zenker Bienenvölker dabei, Jungbienen zu produzieren. Diese sind notwendig für die gute Überwinterung des Bienenstocks. Doch der Nachwuchs darf zunächst in aller Ruhe Kräfte sammeln. Er wird nicht sofort mit Brutpflege für weitere Jungbienen oder bei Sammelflügen eingesetzt.

Bestens gerüstet für Herbst und Winter - das Bienen-Begegnungshaus auf dem Bien-Zenker Werksgelände

Gezielter Energieeinsatz – im Bienenstock wie bei der Fertighaus-Produktion

Wo das Bien-Zenker Team in den Produktionshallen präzise Hand anlegt für die individuell geplanten Fertighäuser unserer Bauherren, sorgen auch die Bienen nebenan für einen zielgerichteten Energieeinsatz zum Kräfteaufbau: Die Jungbienen nehmen viel Pollennahrung zu sich – quasi ein Fett-Eiweiß-Polster als Reserve für den Winter und das Frühjahr. Diese Bienen leben mit bis zu einem halben Jahr auch etwas länger als ihre Artgenossen anderer Jahreszeiten. Sie sichern die Grundlage für den nächsten Abschnitt im Bienenstock-Jahreskreis. Als physiologisch junge „Allrounder-Bienen“ sind sie in der Lage, auch im Frühjahr noch alle Tätigkeiten von Bienen jüngerer Altersklassen zu verrichten.

Fleiß und Präzision für Qualität beim Bau

Die übrigen Arbeiterinnen des Bienenstocks kümmern sich derweil um das 
sogenannte Spättrachtangebot an Nektar und Pollen. Zudem sammeln sie 
fleißig Propolis, das u.a. ein multifunktionales Bienen-Kittharz ist. Falls über den Sommer Löcher in der Hülle des Bienenstocks entstanden sein sollten, werden diese 
repariert. Zudem verschließen die Bienen mit Propolis Zugluft erzeugende 
Ritzen. Bei den Bien-Zenker Häusern sorgen ausgeklügelte Energiespar-
Konzepte für den klimaschonenden Wohlfühleffekt in der kalten Jahreszeit. 
Und auf unsere Holz-Massiv-Wände können Sie sich immer verlassen – für viele 
Jahrzehnte.

Bienen bereiten sich gezielt auf den Winter vor

Aufgabenteilung für Qualität

Im Laufe des Oktobers geht die Bruttätigkeit der Bienenvölker immer weiter zurück. Der nächste Schritt ist die natürliche Auslese: Alte, verbrauchte Arbeiterinnen verlassen den Stock. Ihre Dienste werden im Winter nicht mehr benötigt. Sie machen Platz für die nachfolgenden Generationen. Der Nachwuchs übernimmt die Aufgaben des Folgejahres. Je nach Wetterumschwung ziehen sich die Bienen allmählich zu einer Wintertraube zusammen. In dieser Phase unterstützen die Bien-Zenker Imker die Völker mit einer Zufütterung. Es gibt nahrhaftes Sirup. Die sogenannte Ruhe dauert dann bis Februar, ist jedoch kein Winterschlaf im eigentlichen Sinne: An sonnigen Wintertagen, wenn es am Flugloch warm wird, dann wird auch ausgeflogen – und die Bienen erkunden schon wieder die Umgebung.

Gut aufgepasst: Wespen dürfen nicht hinein in den gut bewachten Bienenstock!

Natur zum Vorbild – Fertighäuser mit ganzheitlichem Konzept

Die Parallelität im Tun bei Bien-Zenker Bienen und den Bien-Zenker Teams kommt nicht von ungefähr, sondern ist die Folge unserer ganzheitlichen Unternehmensphilosophie: innovative Fertighäuser mit konsequentem Blick auf Bauherrenwünsche sind unsere Leidenschaft! Lernen Sie Bien-Zenker kennen, im Musterhaus oder bei einer persönlichen Online-Beratung. Wir freuen uns auf Sie – und melden Sie sich bei uns, wenn Sie unser Bienen-Begegnunghaus in Schlüchtern einmal live erleben möchten!