In den USA ist es bereits seit Jahren gang und gäbe: Das Kinderbad. Auch hierzulande wird das Extrabadezimmer für den Nachwuchs immer beliebter. Wir haben einmal nachgeschaut, wieso es sich lohnt, ein Kinderbad zu haben, und was doch dagegen spricht.

 

Wieso ein Kinderbad?

Mit einem Kinderbad trägt der Nachwuchs die Verantwortung im eigenen Bereich. Anforderungen ohne die Unterstützung von Erwachsenen zu bewältigen, sei es Zähneputzen, Händewaschen oder Auf-die-Toilette-gehen, fördern die Selbstständigkeit und das Selbstbewusstsein Ihres Kindes.

Ein großer Vorteil eines Kinderbades ist natürlich der, dass Kind(er) und Eltern ihre eigenen Bereiche haben. Sie können sich in Ruhe fertigmachen oder entspannt baden, wenn im anderen Bad gerade die Bande herumtollt. Dies bietet viel Freiraum und keinen, oder definitiv weniger Stress am Morgen und Abend. Denn gerade Teenager verbringen ja bekannterweise sehr gerne viel Zeit im Bad. ?

Weiterhin bietet ein zweites Badezimmer den Vorteil, dass es als Gästebad genutzt werden kann, auch später, wenn die Kinder einmal aus dem Haus sind. So müssen Sie sich Ihr eigenes Bad mit niemanden teilen. Wenn ein Extrabad vorhanden ist, besteht außerdem die Möglichkeit, Ihr eigenes Badezimmer direkt ans Schlafzimmer anzuschließen und somit Ihre ganz persönliche Ruheoase zu schaffen.

 

Wieso lieber ein gemeinsames Bad?

Natürlich ist es eine Raumfrage und ein Kostenfaktor, ein zweites Badezimmer anzuschaffen. Je nach Budget und Grundriss ist es manchmal schlicht und einfach schwierig bis unmöglich, zwei separate Badezimmer zu bauen. Falls man nicht plant, das Kinderbad auch als Gästebad zu nutzen, spräche eine geringe Nutzungsdauer dagegen.

Weiterhin nicht außer Acht zu lassen, ist der zusätzliche Reinigungsbedarf. Es ist ein ganzer Raum mehr zu putzen, ein Waschbecken, eine Badewanne, etc., was in der Regel an den Eltern hängenbleibt, zumindest im Kleinkindalter.

 

Wenn Kinderbad, wie sollte es aussehen?

Wenn nun ein Kinderbad geplant ist, wie sollte es gestaltet werden? Ein Waschbecken oder zwei? Soll es direkt von den Kinderzimmern aus zu erreichen sein, oder lieber vom Flur? Welche Einrichtung ist wichtig?

Gerade bezüglich der Einrichtung gibt es mittlerweile tolle kindgerechte Lösungen. So kann man WC und Waschbecken mit Füßen zum Draufstehen, Waschbecken mit vorgezogenen Armaturen oder gar herunterfahrbare Waschbecken installieren. Ausreichend kann natürlich auch einfach ein Hocker vor dem Waschbecken sein.

Weiterhin ist in einem Kinderbadezimmer genügend Stauraum wichtig, als Deko kann man im Kleinkindalter lustige und bunte Figuren und Formen aufhängen. Es gibt sicher noch zahlreiche weitere Dinge, die es zu beachten gibt. Für die Bloggerin Elfenkind zum Beispiel dürfen folgende zehn Dinge nicht im Kinderbad fehlen:

  1. Ein sanftes Kinderbad oder Pflegedusche
  2. Körbe für Badespielzeug
  3. Körbe für Wäsche
  4. Eigene Handtücher und Waschlappen für jedes Kind, um Streit zu vermeiden
  5. Gut erreichbare Alltagsgegenstände wie Haarbürste, Zahnbürste und Zahnpasta
  6. SOS Equipment für Notfälle (Pflaster, Arnikasalbe, Wärmflasche, Notfall Bachblüten in Globuli Form, Zeckenzange)
  7. Eine rutschfeste Badematte für die Badewanne
  8. Für kleine Kinder ein eigener Mini Waschtisch
  9. Kleine Körbchen für jedes Kind um dort eigene Dinge einsortieren zu können.
  10. Ein Badezimmerteppich, der gut Feuchtigkeit aufnimmt damit die Kinder nicht ausrutschen.

 

Also, was soll’s denn nun sein?

Es sprechen viele Gründe für die Anschaffung eines Kinderbads, doch einige „harte Fakten“ können sehr wohl davon abhalten. Letztendlich muss jeder selber entscheiden, was einem wichtiger ist.

Was die doppelte Reinigung angeht, so könnten die Kleinen doch zunächst das Elternbad mitbenutzen und dann, so mit 10–12 Jahren, in ihr eigenes Bad ziehen. Dann sind sie auch in der Lage, schon mal ab und zu selber einen Putzlappen in die Hand zu nehmen.

 

Und, was denken Sie – hätten Sie lieber ein Kinderbad oder nur ein gemeinsames Bad? Und wenn Kinderbad, was dürfte Ihrer Meinung nach nicht fehlen?